Samstag, 31. Januar 2015

31. Januar 2015

"Winterrot"
Puh, 50 Fotos heute, vom verschneiten, grauen Cronenberg heute Morgen über einen sonnigen Winter-Mittagsspaziergang bis zum Abendrot war alles dabei. Wieder einmal die Qual der Wahl für das Tagesfoto. Und dann sind es doch wieder die schönen Abendfarben, die das Rennen machen...

Freitag, 30. Januar 2015

30. Januar 2015

"Schneehaube"
Die letzten Hagebutten waren heute von einer niedlichen kleinen Schneeschicht überdeckt, die heute Mittag schon schwer am tauen waren.  Ich konnte mich nicht ganz entscheiden, ob es dieses oder das Doppel-Schneehauben-Foto werden sollte:
Deshalb heute mal zwei Fotos...


Donnerstag, 29. Januar 2015

29. Januar 2015

"Bewacher des Tümpels"
Heute war ich seit langem mal wieder im Wäldchen - ich muss mir echt mal Gummistiefel oder sonst was wasserdichtes ins Auto legen. So holt man sich echt nasse Füße. Der Tümpel, der sonst immer verlandet ist, hatte heute mal richtig Wasser gebunkert. Der bewachsene Baumstamm davor mit dem umwachsenen Astloch gefiel mir gut dazu.

Mittwoch, 28. Januar 2015

28. Januar 2015

"Beleuchtete Ecke"
Diese Ecke habe ich schon mal von unten fotografiert, aber der Blick aus der 4. Etage ist von der Licht- und Schattenwirkung noch interessanter.

Dienstag, 27. Januar 2015

27. Januar 2015

"Mosaik"
Einige Bäume scheinen eine regelrechte Häutung vorzunehmen. Teils hängt noch Rinde dran, in verschiedenen Schichten, bis hinunter zu einer Unterhaut - aus der vielleicht wieder neue Rinde wird? 

Montag, 26. Januar 2015

26. Januar 2015

"U nbekanntes S tehendes O bjekt"
Einige Lampen auf unserem Werksparkplatz sind in Ihrer nüchternen Schlichtheit schon wieder fotogen.

Sonntag, 25. Januar 2015

25. Januar 2015

"Winternebel"
Heute war irgendwie ein trostloser Tag - kein Schnee, keine Sonne, nur Wolken, Nebel und Regen.

Samstag, 24. Januar 2015

24. Januar 2015

"Gitternetz"
Heute war mal wieder ein Schnee-Wintertag - so um die 10 cm werden wohl gefallen sein. Alle möglichen Gegenstände waren von mehr oder weniger großen Schneehäufchen bedeckt, so auch diese Gitter auf dem Weg zu unseren Reitplatz-Paddocks.

23. Januar 2015

"Schattentänzer"
Schon lange wollte ich das schöne Schattenspiel des Baumes direkt gegenüber unseres Hauseinganges einfangen. Heute morgen habe ich es einfach mal gemacht. Kamera aufgelegt auf den Zaun und 0,8 sek. belichtet. Sieht eigentlich ziemlich scharf aus...

Donnerstag, 22. Januar 2015

Mittwoch, 21. Januar 2015

21. Januar 2015

"Abgeblättert"
Alte Tore haben ja irgendwie etwas faszinierendes. Dieses hier umzäunt ein Gelände, auf dem alles mögliche herumliegt - Schrott sozusagen. Die Farbe blättert fotogen von dem Metall ab. Gegen den blauen Himmel heute ein schönes Motiv.

Dienstag, 20. Januar 2015

20. Januar 2015

"Badewanne"
Heute machte ich nur einen kurzen Mittagsspaziergang in die kleine Einbahnstraße gegenüber unseres Parkplatzes. Erst sah ich ein hübsches Rotkehlchen auf der Suche nach Fressbarem. Aber bis ich die Kamera im Anschlag hatte, war das schönste schon vorbei und die Fotos waren auch nicht wirklich scharf. Dann kam die Amsel des Weges und nahm ein Bad in einer Pfütze am Rand der Straße. Man kann sie kaum erkennen, so gut ist sie getarnt. Leider ist das Foto, auf dem die Tropfen fliegen, nicht scharf genug, daher dieses hier....

Montag, 19. Januar 2015

19. Januar 2015

"Geysir"
Anscheinend war es heute Morgen absolut windstill, als der Warmwasserdampf in die kalte Morgenluft emporstieg...

Sonntag, 18. Januar 2015

18. Januar 2015

"Vulkanausbruch"
So, dann eben heute ein Sonnenuntergangsbild. Blick vom Stall über die Nachbarsdächer nach Solingen.

Samstag, 17. Januar 2015

17. Januar 2015

"Dampfross"
Heute hatte ich nun wirklich eine große Auswahl an Fotos, einen ganz netten Sonnenuntergang eingeschlossen. Und obwohl ich ein großer Freund von Sonnenuntergängen bin, habe ich dieses Foto gewählt. Ich liebe Gegenlicht und der Nachmittag war kalt, als ich an der Weide dieses Appaloosa-Schecken vorbei kam. Es brauchte ein paar Fotos, bis der Dampf direkt aus seinen Nüstern kommend auf meinem Pferd sitzend eingefangen war.

Freitag, 16. Januar 2015

16. Januar 2015

"Kunstmond"
Als ich von meinem Ausritt heute in der Dämmerung zurück kam, waren die Lichter in einigen Gärten schon an, u.a. in diesem Garten diverse Kugellampen, die ein schönes warmes Licht verströmten. Nach dem Fertigmachen des Pferdes bin ich noch mal hin gefahren und habe ein paar Fotos gemacht.

Donnerstag, 15. Januar 2015

15. Januar 2015

"Schutzdach"
Musste heute nach Feierabend kurz bei Edeka vorbei, um noch ein Geschenk zum 75. Geburtstag meines Onkels und für den Todestag  meiner Mutter morgen zu kaufen. Der Regen konnte mich nicht davon abhalten, eines der beleuchteten Einkaufswagen-Häuschen zu fotografieren. Zu schön hob es sich beleuchtet vom schon dunkler werdenden Himmel ab. Als Schmankerl reflektierte sich alles im nassen Asphalt.

Mittwoch, 14. Januar 2015

14. Januar 2015

"Red Lights"
Heute Nachmittag ist der Himmel aufgeklart und es gab noch ein schönes Farbenspiel.

Dienstag, 13. Januar 2015

Montag, 12. Januar 2015

12. Januar 2015

"Grüne Wand"
Warum leuchtet Moos eigentlich am schönsten bei schlechtem Wetter? Wahrscheinlich, weil es sich seinen Lebenssaft aus dem Regen oder dem Nebel saugt....

Sonntag, 11. Januar 2015

11. Januar 2015

"Tannenbaumentsorgung"
Na, das scheint ja zu schmecken! Der ausgemusterte Tannenbaum fungiert als Knabberei auf dem Auslauf. Gjacomo und sein Freund Spock sind die ersten, danach durften dann Esquibo und  Quintinah zusammen dran:



Samstag, 10. Januar 2015

10. Januar 2015

"Unser Haus-Specht"
Insbesondere im Winter kommt der Grünspecht immer wieder zu Besuch auf der baumbestandenen Wiese hinter unserer Wohnanlage. Heute suchte er unmittelbar vor unserem Küchenfenster im vermoosten Gras nach Getier. Ganz schmutzig ist sein Schnabel. Schwer genug, die schnellen Kopfbewegungen ohne Sonnenlicht einzufrieren. Da kam heute zum ersten Mal die neue "Kanone" zum Einsatz.

Mehr Spechtfotos im Album "Wildlife"

Freitag, 9. Januar 2015

Donnerstag, 8. Januar 2015

8. Januar 2015

"Regenlichter"
Oft schaue ich durch den Sucher und finde, dass die unscharfen Lichter oft viel interessanter aussehen, als wenn man sie scharf gestellt hätte...

Mittwoch, 7. Januar 2015

7. Januar 2015

"Gut getarnt"
Auf der Suche nach einem Fotomotiv war ich im Wäldchen auf dem Weg zu einem Baumpilz abseits des befestigten Weges, als auf einmal vor mir etwas wegflog. Ich verlor den Vogel erst aus den Augen, bis er wieder ein paar Meter weiterflog. Nun schlich ich mich vorsichtiger an und es gelangen mir wenigstens 3 Aufnahmen. Zweimal zugeschnitten.

Dienstag, 6. Januar 2015

6. Januar 2015

"Sunrise on Mars"
Schon seltsam, dass die Farben eines Sonnenaufgangs so unterschiedlich sein können. Heute hatte es etwas marsähnliches, so orange.

Montag, 5. Januar 2015

5. Januar 2015

"Überbleibsel"
Auf dem Parkplatz in Velbert liegen noch diverse Schneehaufen.  Die Schneekristalle sind inzwischen mehrfach geschmolzen, angetaut, neu eingefroren und dreckig. Aber im Detail kann man doch noch witzige Strukturen entdecken, die im Sonnenlicht reflektieren.

Sonntag, 4. Januar 2015

4. Januar 2015

"Goldwedel"
Mystische Gegenlichtstimmung zum Sonnenuntergang in Ottmarsbocholt anläßlich eines nachmittäglichen Hundespaziergangs.

Samstag, 3. Januar 2015

Exkurs - Gedanken zum Projekt


In dem täglichen Newsletter von PhotoCorrect habe ich gerade folgende Tipps gelesen, wie man vermeiden soll, von seinen Fotokünsten enttäuscht zu sein. Das Fazit las sich wie folgt:
  1. Be honest with yourself about your abilities and skills as they are now.
  2. Stop comparing your photos with the work of experienced photographers.
  3. Set realistic goals.
Dies hat meinen Widerwillen erregt. 

Es wiederspricht der Philosophie vom positiven Denken, den Ansätzen, die in dem ganz besonderen Buch "Winning Feeling" in Bezug auf das Reiten verbreitet wurden, und denen ich schon so viel zu verdanken habe.

Die Ansätze sind auf alle Ebenen des täglichen Lebens übertragbar - und somit auch sicher auf die Fotografie!

Die Grundsätze, die ich mir aus dem Buch gezogen habe, lauten ganz allgemein (Zusammenfassung):


·         Setze Dir kurz-, mittel- und langfristige Ziele und mach Dir einen Plan zur Erreichung dieser Ziele.
·         Stell Dir Deine Ziele als schon vorhanden vor, träume davon und lass Dich durch nichts von diesen Zielen abbringen, sei beharrlich und glaube an Dich.
·         Lass Dir von niemandem Grenzen setzen, noch nicht einmal von Dir selbst, und suche keine Entschuldigungen für evtl. Niederlagen/Fehlschläge, sondern übernimm selber die Verantwortung.
·         Mach Dich niemals selbst herunter!
·         Verbanne negative Einflüsse, die Dich am Erreichen Deiner Ziele hindern könnten, aus Deinen Gedanken und Deiner Sprache. Gestalte stattdessen Deinen Tag mit kraftvollen Wörtern, die Deine Ziele verdeutlichen.
·         Wenn Du über eine bestimmte Eigenschaft verfügen willst, handele als ob Du bereits darüber verfügtest.
·         Verschaffe Dir entschlossen das notwendige Wissen und die erforderlichen Fertigkeiten, auch indem Du imaginäre Erfahrungen sammelst.
·         Halte Dich an Deine Erfolge, sehe in jedem Umstand etwas Positives.
·         Strebe nicht nach unerreichbarer Perfektion, aber nach dem Höchstmöglichen.

Diese Grundsätze widersprechen schon in einigem den ersten drei heute gelesenen Aufforderungen.

Zum Thema Einstellung sind aber noch ganz andere, umfassendere Dinge festzuhalten:



·         Unterbewußtsein: zielgerichteter Mechanismus, der versucht, die lebhaften Bilder aus der Vorstellung, ein klar definiertes, vorgegebenes Ziel zu verwirklichen; er unterscheidet nicht zwischen Realität und Imagination oder ob die Ziele positiv oder negativ sind (Sieg oder Niederlage).
Þ  ICH KANN WAS ICH WILL !
Sie entscheiden für sich ganz allein, ob Sie Ihr Unterbewußtsein auf SIEG oder NIEDERLAGE programmieren.

·         Ziele: Wenn Sie sich Ihr Ziel lebhaft als schon vorhanden vorstellen können, dann wird die Erfolgsautomatik Sie auch mit den notwendigen Mitteln versorgen.
Wer nicht plant, plant den Fehlschlag. Formulieren Sie Langzeit-Ziele (für die Saison, die ganze Karriere), aber auch kurzfristige Ziele (für den Tag, die Woche, den Monat).
Drehen Sie in Ihrem Kopf einen Film mit allen Details des Erlebten, malen Sie sich Ihr Ziel als schon existent aus - und schon sind sie auf dem besten Weg, es zu erreichen.
Entwerfen Sie einen Plan. Konzentrieren Sie sich auf jede einzelne Phase. Sorgen Sie sich nicht um die nächste Phase, bis die Zeit dafür da ist.
Schließt sich eine Tür, halten Sie nach anderen Optionen Ausschau.
Begreifen Sie Enttäuschungen als eine Chance auf vergleichbare oder noch bessere Möglichkeiten.
Seien Sie flexibel genug, um alternative Pläne zu entwickeln, bis Sie zu Ihrem ursprünglichen oder einem noch besseren Ziel zurückkehren können.

·         negative Ziele: Machen Sie sich bewußt, dass alle Bilder, die Sie vor Ihrem inneren Auge haben, unausweichlich Wirklichkeit werden. Alle! Unerwünschte Bilder haben zwangsläufig unglückliche Folgen. Ihre Vorstellung wird Ihnen Gewolltes oder Ungewolltes bescheren gemäß den Anweisungen, die Sie ihr gegeben haben.

·         Glück: Viel von dem, was Sie für Glück oder Pech halten, kommt daher, dass Ihre Vorstellungskraft sich bemüht, Sie Ihre Ziele erreichen zu lassen.
Glück ist das Zusammentreffen von günstigen Umständen und der Bereitschaft, die Chancen beim Schopf zu packen.
Günstige Gelegenheiten gibt es immer. Nur wer für sie bereit ist, wird sie nutzen können. Bist zu bereit, dann hast du auch Glück. Bist du nicht bereit, dann hast du Pech.

·         Träume: Wünsche sind ein erster Schritt, aber sie müssen Substanz durch Arbeit bekommen. Ihr Wunsch ist ein Traum. Es ist wichtig zu träumen.
Gewöhnen Sie sich an die Idee, dass Sie diesen Traum nicht hätten, wenn es Ihnen an der Fähigkeit mangelte, ihn zu verwirklichen. Ihr Bewusstsein wird schon dafür sorgen.
Wenn Sie träumen, dann erlauben Sie sich auch großzügige Träume. Machen Sie keine kleinen Pläne. Die haben nicht den Zauber, Ihr Blut in Wallung zu bringen.
Manche erlauben sich keine großzügigen Träume, weil sie Enttäuschungen vermeiden wollen. Derartiger Selbstschutz ist gar nicht nötig. Er ist eher schädlich. Wenn Sie einen Sieg nicht erwarten, wird sich wahrscheinlich auch keiner einstellen.
Bauen Sie den Schutzwall ab. Bekennen Sie sich zu Ihrem Ziel, und arbeiten Sie emsig, es zu erreichen.
Großzügig träumen ist von entscheidender Bedeutung - aber Träume müssen auch realistisch sein.

·         Arbeit: Fangen Sie mit einem Traum an, und verwandeln Sie den Traum durch systematische Arbeit in ein Ziel. Es ist wichtig hart zu arbeiten - und genauso wichtig, clever zu arbeiten.
Arbeit ist wesentlich für Ihren Erfolg.

·         Entschlossenheit: Je nach Ihren Zielen sind die notwendigen Aktivitäten unterschiedlich und gar nicht immer angenehm. Der Grad der Entschlossenheit macht oft den Unterschied zwischen Erfolg und Niederlage aus.

·         Beharrlichkeit: Sie haben einen Traum und sind bereit, dafür zu arbeiten - dann machen Sie trotz evtl. Fehlschläge beharrlich weiter. "Beharrlichkeit ist durch nichts zu ersetzen. Auch nicht durch Talent (...). Auch nicht durch Genie (...). Auch nicht durch Erziehung (...). Beharrlichkeit, Entschlossenheit und harte Arbeit machen den Unterschied aus." (Präs. Coolidge).

·         Glaube: ist eine weitere Qualität, über die Sie zur Realisierung Ihres Traums verfügen müssen. Glauben Sie sozusagen blind! Glauben Sie an sich selbst und an Ihr Pferd. Wenn Sie nicht an sich glauben, wer sollte es sonst tun? Und wenn Sie glauben, dann wird das Selbstvertrauen unvermeidlich durchscheinen.
Lernen Sie, die von Ihrem Verstand ausgehenden Störungen (Zweifel) zu ignorieren und darauf zu vertrauen, dass Ihre Erfolgsautomatik für Sie arbeitet.


Das sind doch viel eher die Aussagen, die einem mit einer positiven Einstellung zum Erfolg verhelfen!

Man sollte also sein Werk vielleicht nicht mit den Fotos von Profifotografen vergleichen, aber diese als Ziel nehmen, als Traum, mit dem Glauben, so etwas auch einmal mit Arbeit, Entschlossenheit und Beharrlichkeit hin zu bekommen! 

In diesem Sinne: auf die Fortsetzung des Projektes!!!